Krank, aber trotzdem fit

Wenn jemand an einer chronischen Krankheit leidet, stirbt er früher. Was die meisten nicht wissen: Menschen, die krank, aber trotzdem fit sind, leben ebenso lange wie Gesunde. Wie kann das sein?

Kein Märchen!

Zivilisationskrankheiten verbreiten sich epidemisch. Diabetes, Herz-Kreislauf, Bluthochdruck, COPD, Übergewicht, hohe Cholesterinwerte, Rauchen … Erschreckend viel Menschen leiden an einer oder mehrerer dieser Krankheiten. Wer daran erkrankt, büßt an Lebensqualität ein und stirbt früher als Gesunde. Es sei denn, die Erkrankten sind etwas, das sich auf den ersten Blick auszuschließen scheint: Zwar krank, aber gleichzeitig fit.

Das ist kein Märchen, sondern wissenschaftlich geprüfte Tatsache. Es gibt etliche Studien dazu. Sie alle zeigen: Leidet jemand an einer chronischen Erkrankung, ist sein Sterberisiko deutlich höher. Wenn er oder sie jedoch krank, aber trotzdem fit ist, ist das Risiko viel geringer. Wie gering? Was tippen Sie?

Krank und fit ist wie gesund

Wer krank und fit ist, hat das Sterberisiko eines völlig Gesunden! Das ist geradezu unglaublich: Obwohl ein Mensch chronisch krank ist, kann er sich, wissenschaftlich verbürgt, auf ein ebenso langes Leben freuen wie ein gesunder Mensch – wenn er sich fit hält.

Dabei verbessert die Fitness nicht nur die Lebenserwartung. Sie steigert auch die Lebensqualität. Wer sich trotz Krankheit fit hält, leidet zum Beispiel deutlich weniger unter den Beschwerden seiner Erkrankung. „Aber wenn man chronisch krank ist, kann man doch gerade nicht intensiv Sport treiben!“, höre ich oft. Auch das wissen die meisten nicht: Das braucht es nicht.

Geringe Dosis

Dass Fitness die Auswirkungen von Krankheiten von der eingeschränkten Lebensqualität bis zum verfrühten Tod aufheben kann, bedeutet nicht, dass Sie jeden Tag zwei Stunden bis zur Erschöpfung trainieren müssen. Die wohltuende, lebensverlängernde und beschwerdelindernde Wirkung der Fitness setzt bereits bei moderater Bewegung, sinnvoller Aktivität ein: Wenig bringt schon viel. Natürlich bringt mehr auch mehr. Doch selbst kleine Aktivitäten entwickeln positive Wirkung. Das gilt auch umgekehrt.

Wer so wenig aktiv ist, sich so wenig bewegt, dass er oder sie in der Woche weniger als 500 kcal zusätzlich zum Grundumsatz bei sportlicher Bewegung verbraucht, der und die hat das höchste Sterberisiko aller untersuchten Aktivitätsstufen. Wer bewegt sich so wenig, dass er so wenige Kalorien verbrennt? Menschen, die alles mit dem Auto erledigen, acht Stunden im Büro hocken und dann am Feierabend drei Stunden vor dem Fernseher, Tablet, PC oder Smartphone. Das ist sozusagen Selbstmord für Couch Potatos. Kein schöner, aber ein langsamer Tod.

Aktiv am Leben bleiben

Wer dagegen lediglich 500 bis 1.000 kcal wöchentlich zusätzlich zum Grundumsatz verbraucht, reduziert sein Sterberisiko bereits um über ein Fünftel. Das erreichen Sie schon, wenn Sie jede Woche auch nur dreimal eine halbe Stunde oder einmal am Stück 90 Minuten flott spazieren gehen. Für eine wirksame Lebensverlängerung und -verbesserung ist das ein lächerlich geringer Aufwand.

Am längsten leben Menschen, die pro Woche 3.000 bis 3.500 kcal zusätzlich verbrauchen. Das sind keine Spitzensportler! Sondern Menschen, die so viel Spaß an ihrem Sport haben, dass sie insgesamt sechs Stunden in der Woche mit dem Bike durchs Gelände strampeln, mit den Kumpels flott kicken oder dreimal die Woche für zwei Stunden joggen. So viel Enthusiasmus für gesunde Bewegung können Sie nicht aufbringen? Macht nichts.

Spaß ist die beste Motivation

Selbst Menschen, die nur 2.500 bis 3.000 kcal zusätzlich verbrennen, reduzieren ihr Sterberisiko bereits um die Hälfte. Das schaffen Sie schon, wenn Sie lediglich dreimal pro Woche für 90 Minuten sportlich unterwegs sind. Das machen tatsächlich viele Menschen. Und zwar nicht, weil sie „etwas für die Gesundheit tun müssen!“ Das artet leicht in Zwang und Stress aus und erschöpft die Motivation sehr schnell.

Nein, wer sich so viel bewegt, hat einfach so lange gesucht, bis er und sie einen Sport, eine Bewegungsart gefunden hat, die ihm und ihr so viel Spaß macht, dass die Bewegung keine lästige Pflicht, sondern ein Vergnügen ist, das man nicht missen möchte. Diese Bewegungsart gibt es übrigens für jeden Menschen. Versprochen. Man muss nur lange genug suchen und von der übergroßen Auswahl immer mal wieder etwas probieren.

Länger leben, besser leben

Was ich Ihnen auch versprechen kann: Wenn Sie mit etwas Bewegung zusätzliche Kalorien verbrauchen, leben Sie nicht nur länger, sondern auch besser. Wer aktiv ist, fühlt sich besser. Hat weniger Beschwerden. Muss nicht jedes Mal, wenn er Einkaufstaschen trägt, sich den Schweiß abwischen. Muss sich bei allen Alltagstätigkeiten weniger anstrengen. Weil alles viel leichter von der Hand geht. Das Leben wird leichter. Und schöner. Ich wünsche es Ihnen!


BitzerSporttherapie