Bewegung gegen Krebs

Lauf dem Krebs davon!

Das geht? Ja. Die erstaunliche Heilkraft von einfacher sportlicher Bewegung wurde für Krebserkrankungen in vielen, vielen Studien eindrucksvoll nachgewiesen. Eine wissenschaftliche Übersichtsarbeit finden Sie hier. Für die, die es einfacher verständlich haben wollen:

Bewegung ist die beste Medizin

Sport wirkt wie eine Pille. Mehr noch: Sport wirkt besser, weil dabei keine negativen Nebenwirkungen auftreten. Ganz im Gegenteil: Sportliches Training hat ausschließlich positive, erwünschte und wohltuende Nebenwirkungen. Bei und nach sportlicher Bewegung fühlen Sie sich besser, lebendiger, fitter, leistungsfähiger, lebensfroher. Sich diese heilsame Wirkung bewusst zu nutze zu machen, ist eine eigene Form von Therapie: Trainings-Therapie.

Ihr Trainingsprogramm

Holen Sie sich Ihre persönliche, individuelle Beratung. In einem kurzen Gespräch klären wir, was genau Ihnen für Gesundheit und Fitness, Wellness, Wohlbefinden und Alltagstauglichkeit hier und jetzt gut tut und was Sie weiterbringt. Auf dieser Basis erstelle ich dann maßgeschneidert für Sie ganz persönlich Ihren individuellen Trainingsplan, der hilft, der wirkt und Sie wirklich weiterbringt. Sprechen Sie mit mir oder mailen Sie mir: Kontakt.

Die Trainings-Therapie

Sie werden durch die Trainings-Therapie nicht nur (schneller) gesünder, sondern können auch früher wieder am ganz normalen Leben teilnehmen – und erleben deutlich weniger Einschränkungen während der Krebsbehandlung.

Angesichts der vielen heilsamen Vorteile der Trainings-Therapie ist es unverständlich, dass Bewegung bei und nach Krebs lediglich von den Spitzenkliniken angeboten wird. Ich meine: Ihre heilsame Wirkung sollte für jeden und jede frei zugänglich sein – deshalb gibt es diese Website. Damit nicht nur Privatpatienten in teuren Edel-Sanatorien davon profitieren, sondern alle, die etwas für sich tun wollen. Das sind viele. Viele wissen jedoch nicht, wie das geht. Sie sagen:

„Ich bin krank, ich habe Krebs! Ich fühle mich zu schlapp für Sport. Dafür habe ich nicht auch noch die Energie neben dem ganzen anderen!“

Niemand, der sich gegen Krebs behandeln lässt, hat Lust, Zeit oder die Energie, stundenlang durch die Gegend zu joggen. Das Gute an der Trainings-Therapie: Niemand muss das!

Die Trainings-Therapie holt Sie dort ab, wo Sie gerade stehen: ohne Zeit, ohne große Lust, mit wenig Energie. Viele meiner Patientinnen und Patienten fühlen sich während und nach der Krebsbehandlung, nach OP, Bestrahlung oder Chemo so müde, ausgelaugt und schlapp, dass ihnen sogar die Kondition fürs Einkaufen, Putzen oder den Haushalt fehlt. Und sie trainieren trotzdem? Nein: gerade deshalb. Denn dann haben sie es am nötigsten. Dann bringt es am meisten: Training reißt einen aus dem Tief heraus. Körperliche Aktivität tut gut.

Tu, was du kannst – aber tu’s!

Wenn Patientinnen und Patienten sich total down fühlen und völlig schlapp, dann steigt keiner und keine eine Stunde auf den Ergometer. Nein, dann passen wir das Training eben an. Dann macht man und frau einfach: Fünfmal vom Stuhl aufstehen und wieder hinsetzen. Das ist schon ein guter Anfang und manchmal reicht das auch schon. Das schafft fast jede und jeder. Und nach zwei oder drei Tagen fällt das Aufstehen schon viel leichter. Nach ein, zwei Wochen hat die Energie dank regelmäßiger Bewegung schon so weit zugenommen, dass es wieder fürs Einkaufen und Putzen reicht. Das ist der Trainingseffekt. Jede und jeder, der trainiert, profitiert von diesem Trainingseffekt. So eine Erholung schafft niemand, der „sich schont“ und bloß auf dem Sofa liegt. Aber wenn man selbst für die Stuhl-Übung zu schwach ist?

Hunderte Übungen zur Auswahl

Tatsächlich ist nicht die gleiche Übung für jeden und jede geeignet. Glücklicherweise gibt es Dutzende, ja Hunderte Übungen zur Auswahl. Man muss sie nur kennen. Und man sollte daraus jene heraussuchen, die genau die richtigen für Sie sind. Nichts anderes mache ich mit meinen Patientinnen:

  • Wir suchen jene Handvoll Übungen aus, die in Ihrer jetzigen Situation genau die richtigen für Sie sind.

  • Ich leite Sie an und zeige Ihnen, wie die Übungen richtig ausgeführt werden.

  • Nach ein, zwei Wochen geht es Ihnen schon deutlich besser und wir passen dann Ihr Training so an, dass es Ihnen nach zwei weiteren Woche noch besser geht und so weiter – bis Sie sich wieder so fit und leistungsfähig fühlen sind, wie Sie es sich wünschen.

  • Falls nach ein, zwei Wochen die Ergebnisse zu wünschen übrig lassen, schauen wir genau nach: Woran liegt es? Was hilft besser? Danach passen wir Ihr Training entsprechend an. Bis es anschlägt, wirkt und es voran geht.

  • Wann immer Sie während des Trainings Fragen haben, können Sie auf meinen Rat und Beistand vertrauen. Ich bin Ihr Personal Trainer.

„Aber ich kann mich doch nicht steigern, solange ich krank bin!“

Das denken viele, weil das ein verbreitetes Missverständnis ist. Dabei ist es genau anders herum: Je weniger man sich bewegt, desto weniger steigert man sich und desto länger bleibt man krank und schlapp. Wenn man sich krankheitsbedingt schont, führt der Bewegungsmangel dazu, dass man noch mehr abbaut und sich noch viel schlapper fühlt. Bewegung ist die beste Medizin.

Studie um Studie zeigt: Auch und gerade während einer laufenden Krebsbehandlung werden Patientinnen und Patienten, die sich regelmäßig sportlich bewegen, fitter und leistungsfähiger – oder erhalten zumindest ihre Fitness und Leistungsfähigkeit, was während einer Krebsbehandlung schon ein Riesenerfolg ist. Die Studien und, ganz nebenbei bemerkt, auch der gesunde Menschenverstand sagen: Wer nichts macht, sich nicht bewegt, nicht trainiert, wird unter Garantie schwächer. Das gilt selbst dann, wenn er oder sie nicht krank ist.
Eine Beispielstudie zum Nachlesen finden Sie hier:
Dimeo et al. (1997)